PFLEGESTELLE

Hunde lassen sich am besten vermitteln, wenn Sie in Deutschland 

sind und von Ihren Interessenten direkt in Augenschein genommen werden können. Hierfür brauchen wir Ihre Unterstützung!

 

WAS MACHT EINE PFLEGESTELLE ?

Eine Pflegestelle auch kurz PS genannt, bietet einem Hund ein

Zuhause auf Zeit. Sie kümmert sich um alle Belange des alltäglichen Lebens wie Futter, Wasser, Gassi gehen etc. Die Pflegestelle ist die Bezugsperson des Hundes und gibt ihm die Möglichkeit sich in aller Ruhe einzuleben und schenkt ihm liebevolle Zuwendung. Auch ein

gewisses Maß an Verständnis für seine Vergangenheit ist wichtig.

Die Pflegestelle ist der erste und somit wichtigste Kontakt des Tieres in seiner neuen Heimat und trägt maßgeblich zu seiner Eingewöhnung und Sozialisierung bei. Wir sind ständig auf der Suche nach guten Pflegestellen für unsere Hunde. Ein Pflegehund bleibt durchschnittlich 1 bis 3 Monate bei seiner Pflegestelle bis er 

sein endgültiges Zuhause gefunden hat.

 

VORAUSSETZUNGEN

Eine Pflegestelle sollte Hundeerfahren sein und genügend Verständnis und Geduld für das gerettete Tier aufbringen.

Oft sind Hunde nach ihrer Ankunft in Deutschland erst einmal unsicher oder haben Angst. Die Klima und Futterumstellung macht ihnen zu schaffen. Während dieser Eingewöhnungsphase ist es wichtig, sich geduldig, sanft und liebevoll zu verhalten. Gewähren sie ihrem Pflegehund Ruhe und einen Rückzugsort, damit er ankommen und sich regenerieren kann. Bei jedem Interessenten für eine Pflegestelle lassen wir eine Platzkontrolle durchführen.

 

TIERARZT

Sollte Ihr Pflegehund krank werden und zum Tierarzt müssen, können Sie im auf unserer Website einen Antrag auf Kostenübernahme stellen. Wir werden uns dann unverzüglich mit Ihnen in Verbindung setzen. Bitte haben Sie Verständnis, dass Lucky Dogs e.V. aufgrund der Vielzahl von Hunden die wir vermitteln, nur Tierarztkosten übernehmen kann, für die ein entsprechender Kostenübernahmeantrag gestellt und auch schriftlich vom Vorstand von Lucky Dogs e.V bestätigt wurde.

Bei lebensbedrohlichen Notfällen, z.B. einem Unfall, können Sie natürlich sofort den Tierarzt oder die Tierklinik aufsuchen.

 

VERSICHERUNG

Unsere Hunde sind für Schäden, die sie bei Dritten - also nicht bei der Pflegestelle - anrichten, Haftpflichtversichert. Pro Schadensfall muss jedoch eine Selbstbeteiligung in Höhe von 500,- Euro von der

jeweiligen Pflegestelle übernommen werden.

 

HUNDESTEUER

Die Hundesteuer ist immer von demjenigen zu entrichten, bei dem sich der Hund dauerhaft aufhält. Bitte informieren Sie sich daher bei Ihrer Stadt oder Gemeinde nach den jeweiligen Reglungen. Manche Gemeinden unterstützen aktiv den Tierschutz und verlangen im ersten Jahr keine Hundesteuer.

1/3